WICHTIGE INFORMATION

Bis auf weiteres werden Termine in unserem Büro ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung wahr genommen. Diese Maßnahme dient dem Schutz unserer Kunden und Mitarbeiter.
Appointments only

Download der Corona Richtlinien

Aktuelles

  • <<
  • 1
  • 2
  • >>
Einträge 1 bis 10 von 11
Ein Artikel von: https://www.taunusstein.de/portal/pressemitteilungen/

Hahner Mitte:

Innenminister Beuth, Polizeipräsident Müller und Bürgermeister Zehner haben jetzt offiziell bekannt gegeben, dass in unseren Neubau an der Hahner Mitte die Polizei mit mehreren Dienstgruppen einziehen wird.

Wir freuen uns, dass wir mit unserem Projekt nicht nur die Zahl der öffentlich geförderten Wohnungen in Taunusstein maßgeblich erhöhen, sondern auch  die Plattform für Infrastruktureinrichtungen wie die Polizei oder die RTV bieten.

Ein Artikel von: https://www.meistertipp.de/

BIM hat nur den Bauprozess von Wohngebäuden im Focus – die Bewirtschaftung nicht

Leider scheint die Abkürzung BIM sich nicht auf das Gebäude sondern nur auf den Prozess des Bauens zu richten.
Die Bauausführung die in BIM so prima abgebildet wird dauert ca. 18 Monate. Der Betrieb des Gebäudes durchschnittlich 80 Jahre also mal locker das 50fache.

Alle Prozesse der Ausführung  zu digitalisieren gelingt zwischenzeitlich gut – der Betrieb interessiert offensichtlich niemanden aus der relevanten Community.

Ein Artikel von: https://www.wiesbadener-kurier.de/lokales/untertaunus/taunusstein/

Sozialwohnungen in Taunusstein

Die kwb hat anlässlich ihrer Neubauten in der Dresdner Straße in Wehen und in der Kleiststraße in Hahn insgesamt 60 Wohnungen mit 2.074 qm Wohnfläche dem Markt als neue Sozialwohnung zur Verfügung gestellt.

Aktuell bauen wir in der Hahner Mitte und der Gottfried-Keller-Straße in Taunusstein-Hahn 129 Sozialwohnungen. Von Seiten der kwb steht der Taunussteiner Verwaltung damit mehr belegungsgebundener Wohnraum zur Verfügung als vor 10 Jahren.

 

Ein Artikel von: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/

Neues zur energetischen Sanierung der Wohnungsbestände

Erfreulich, dass die energetische Sanierung der Wohnungsbestände in Schwung kommt.

Allerdings zeigt sich, dass der private Hauseigentümer offensichtlich mehr auf eine Erneuerung der Anlagentechnik setzt, als auf die deutlich aufwendigere Ertüchtigung der Hüllfläche. (Neue Fenster, Dämmung Dach, Keller, Fassade)

Ein Artikel von: https://www.haufe.de/

Günstiger Wohnraum ...

... ist leider maßgeblich von Faktoren beeinflusst die sich dem Zugriff der im operativen Geschäft Tätigen entziehen.

 

 

Ein Artikel von: https://www.asscompact.de/

Die kwb hat, ...

... gegen den Trend, eine deutliche Reduzierung des Versicherungsbeitrages für Leitungswasserschäden bei Mieter ihres Bestandes erreichen können.
Gelungen ist uns das über einen Selbstbehalt. Erst Schäden ab einer vereinbarten Schadengrenze werden der Versicherung gemeldet und von dieser übernommen.
Dieses Vorgehen hat zu einer deutlichen Reduzierung der Schadensfälle geführt, mit der Folge eines geringeren Versicherungsbeitrages und damit auch einer geringeren Belastung aus Nebenkosten für unsere Mieter.

Ein Artikel von: https://hvbg.hessen.de/

Der sichere Hafen „Immobilie“

Das Corona keinen Einbruch bei den Immobilienpreisen nach sich zieht war erwartbar.

Die Covid Pandemie stärkt eher weiter die Anlagetendenz in den sicheren Hafen „Immobilie“.

 

Ein Artikel von: https://www.immobilienmanager.de

Der fast messianische Glaube ...

... von Marktbeteiligten an die segensreiche Wirkung von IT und die Vergesslichkeit hinsichtlich bedenklicher Entwicklungen der Vergangenheit ist erschreckend.

Der aktuelle Artikel aus dem Immobilienmanager „Tokenisierung von Immobilien“ ist ein neues Beispiel.
Die Immobilie als Wirtschaftsgut mit einer Lebensdauer von 100 Jahren passt schon auf Grund ihrer Langlebigkeit nicht mehr in aktuelle Raster.
Noch viel weniger die Tatsache, dass die Wohnungen als geschützter, letzter Rückzugsort aller Bürger, viel mehr sind als ein Wirtschaftsgut.
Funktionierende Nachbarschaften sind ein wesentlicher Klebstoff für stabile Gesellschaften. Entscheidungen in diesem Bereich nach rein wirtschaftlichen Kriterien gefährdet unsere gesellschaftliche Basis.

Ein Artikel von: https://www.architektur-online.com

Hotel in Holzbauweise

Auch als Wohnungsbauer lohnt sich der Blick über den Tellerrand:
Mattheo Thun hat in Südtirol ein Hotel in Holzbauweise konzipiert, das in vielfacher Hinsicht beispielhaft ist.

 

Ein Artikel von: https://www.zeit.de/news

Mehrfamilienhaus aus dem Drucker

Bis zur Marktreife einer solchen Technik vergeht mit Sicherheit noch einige Zeit. Aber bezahlbarer Wohnraum kann nur mit günstiger Beschaffung entstehen.

Wenn endlich neue Techniken auch im Hochbau eingesetzt werden, ist das eine Option auf dem Weg zum günstigen Bauen.  

  • <<
  • 1
  • 2
  • >>
Einträge 1 bis 10 von 11