Wohnen im Alter - Die Kommunale Wohnungsbau GmbH stellt dem Idsteiner Verein Grne Aue zwei Huser zur Verfgung

Eine Idee nimmt Gestalt an - vier Häuser im Projekt „Wörsbachaue" fertiggestellt und vermietet.
Foto: wita/Mallmann

In Idstein könnte schon bald ein Wohnprojekt aus der Taufe gehoben werden, in dem sich Menschen, die im Alter sowohl ein selbstbestimmtes Leben führen, als sich auch in einer Gemeinschaft auf die Unterstützung ihrer Nachbarn verlassen möchten, zusammenfinden. 

Vor drei Monaten hat sich dafür der Verein „Grüne Aue Idstein“ gegründet, der eine Form des Zusammenlebens definieren möchte, die den Wünschen und Möglichkeiten der älteren Mitbürger entspricht. Jetzt hatte der Vorstand zu einem gut besuchten Informationsabend eingeladen und berichtet, dass die Voraussetzungen für dieses Wohnprojekt dank der Stadtumbaumaßnahme im Hahnstück bereits geschaffen sind.

Vor einigen Monaten sind dort im Rahmen des Wörsbachaue-Projekts die ersten vier Häuser und damit 20 Wohnungen fertig geworden und auch schon vermietet. Volker Lode, Erster Vorsitzender des Vereins, und Kassierer Jürgen Sauer wohnen selbst in diesen Häusern und sind voll des Lobes, zumal der Standort ideal sei: die Natur im Blick und gleichzeitig nur wenige Fußminuten in die Altstadt und zum Einkaufszentrum Nassau-Carré. Weitere Häuser – insgesamt werden es 119 Wohnungen – sollen dort nach und nach entstehen. Die alten Gebäude aus den 50er und 60er Jahren, die nicht mehr sanierungsfähig sind, werden abgerissen.

„GRÜNE AUE“

Eine Mitgliedschaft im Verein Grüne Aue kostet im Jahr 60 Euro, für Ehepaare 90 Euro. Beteiligungskapital ist nicht erforderlich; die Wohnungen werden von der KWB gemietet.

Die Stadt Idstein begleitet und fördert das Projekt.

Nähere Informationen gibt Volker Lode, Im Hahnstück 10, in 65510 Idstein oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Internet: www.senioren-auf-draht.sozialnetz.de unter „Idstein“.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Stadtumbaus Hessen, womit eine Mietpreis-Bindung von einer Kaltmiete in Höhe von 8,50 Euro pro Quadratmeter festgelegt ist.

Die Kommunale Wohnungsbau GmbH Rheingau-Taunus (KWB) ist Investor, Bauträger und Eigentümer der Immobilie. Gerhard Krum, Bürgermeister a.D. und Aufsichtsratsvorsitzender der KWB, ließ noch einmal die Entwicklung des Gebiets Hahnstück/Altenhof Revue passieren. Das Projekt „Wösbachaue“ ist das Ergebnis eines städtebaulichen Wettbewerbs. So ist auch die Außenansicht der künftigen Häuser bereits festgelegt, der Innenausbau kann aber noch den Wünschen der künftigen Bewohner angepasst werden. Die KWB hat in Idstein über 800 Wohnungen und sei es gewohnt, mit Partnern zusammenzuarbeiten, betonte Krum, der als Beispiel die Montessori-Schule und das Haus der Kirche und Diakonie nannte.

Zwei Häuser beziehungsweise 2000 Quadratmeter könnten dem Verein zur Verfügung gestellt werden. „Unsere Aufgabe wäre es jetzt, diesen Gestaltungsspielraum mit Leben zu füllen“, machte Volker Lode deutlich. Als Beispiel nannte er die Anmietung einer Wohnung durch den Verein, in der Gäste übernachten könnten. Auch ein Kellerraum, der gemeinsam als Werkstatt genutzt werden könnte, ist angedacht. Peter Preidt, stellvertretender Vorsitzender, berichtete von Besuchen in Einrichtungen wie „Gingko“ in Langen und „Genossenschaft Gemeinschaftlich Wohnen“ in Wiesbaden, wo sich die Gründungsmitglieder über Möglichkeiten und Konzepte informierten, wie das Leben im Alter „einfacher und schöner werden kann“, wie es möglich ist, dass Individualität gelebt wird, ohne dass die Gemeinschaft auf der Strecke bleibt.

Vereins-Kassierer Jürgen Sauer betonte die Rolle des Vereins als Sprachrohr der Mitglieder und unterstrich die Chance für alle Interessierten, schnell ein greifbares Ergebnis zu haben. „Wir haben nicht endlos Zeit.“

Quelle: Wiesbadener Kurier

 

 


© 2019 kwb - Kommunale Wohnungsbau GmbH Rheingau-Taunus