Drucken
Richtfest fuer das kuenftige Haus der Kirche und Diakonie

Richtfest für das künftige Haus der Kirche und Diakonie

Foto: kwb

Am neuen Haus der Kirche und Diakonie ist Richtfest gefeiert worden. Der Geschäftsführer der Kommunalen Wohnbau GmbH (kwb) Ditmar Joest, die das Haus baut, sagte, das neue Haus sei „ein Projekt, so wie wir es uns wünschen.“ 

 

Das Richtfest sei ein „freudiges Ereignis“ für die kwb. Bereits in Idstein habe man ein Haus der Kirche und Diakonie gebaut, das landesweit große Beachtung gefunden hat. Jetzt könne man hier in Taunusstein- Bleidenstadt daran anknüpfen. In das neue Haus an der Aarstraße ziehen sowohl das regionale Diakonische Werk mit seiner Tagesstätte als auch, das Evangelische Dekanat mit Dekan und Präsesbüro, der Er- wachsenenbildung, der Jugendarbeit, der Verwaltung und der Evangelische Öffentlich- keitsarbeit ein. Zudem bergen die Räume noch Platz für weitere geplante Arbeits- bereiche. Präses Rainer Löll: „Besonders glücklich bin ich darüber, dass wir nun Tür an Tür mit dem regionalen Diakonischen Werk in einem Haus arbeiten. Wort und Tat, Seelsorge und praktische Hilfe, Bildungsangebote und konkrete Unterstützung zum Leben gehören bei der Evangelischen Kirche unzertrennbar zusammen.

 

Zudem freue ich mich darüber, in räumlicher Nähe zu den katholischen Geschwistern (St. Ferrutius) zu sein. Dekan Klaus Schmid, zuständig für 29 Kirchengemeinden im Rheingau- Taunus- Kreis, hofft, dass im neuen Haus die Arbeit der Evangelischen Kirche in der Region nach außen noch deutlicher wird. „Mittelfristig ist im neuen Haus der Kirche und Diakonie auch eine Kircheneintrittsstelle sowie anderes mehr geplant.“ Darüber hinaus sieht der Geistliche in der neuen Einrichtung Möglichkeiten zu einer noch engeren Zusammenarbeit zwischen Diakonischem Werk und verfasster Kirche sowie eine stärkere Vernetzung mit anderen sozialen Institutionen. Über dem Dekanat wird das Zentrum für Jugendberatung und Suchthilfe im Dachgeschoss Räumlichkeiten beziehen. Im Kellergeschoss soll ei Musikprobenraum der Stadt Taunusstein entstehen. 

Die Tafel hat in einem weiteren Gebäude auf dem Gelände ihre Räume bezogen. 
Der Bau ist derzeit voll im Zeitplan, versichert Architekt Armin Bielak. Der Umzug sei für Dezember diesen Jahres geplant. 

Hintergrund Evangelisches Dekanat Bad Schwalbach:
Das Dekanat Bad Schwalbach erstreckt sich auf einer Fläche von über 500 km² von Rüdesheim über Bad Schwalbach, den Untertaunus bis hoch nach Hohenstein und Aarbergen. In den 29 Kirchengemeinden leben etwa 34.000 Evangelische Christen. Das Evangelische Dekanat mit Sitz in Taunusstein- Bleidenstadt engagiert sich auf Arbeitsgebieten wie die Hospiz- und Klinikseelsorge, der Diakonie, Arbeit mit Menschen mit Behinderungen, in der Kirchenmusik, Jugendarbeit, Erwachsenenbildung, Kurseelsorge, Ökumene, Bildung und der Öffentlichkeitsarbeit.